Start Prävention
Prävention PDF Drucken E-Mail

Klinik "Haus am Schloßpark" - Bereich Prävention 

 

 

Aus der Vielzahl der gesundheitsfördernden Angebote stellt das therapeutische Team der Klinik für jeden Patienten ein individuelles Therapieprogramm zusammen.

Rehabilitative Ziele sind die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit, Verbesserung der Selbstversorgung, Vermeidung der Pflegebedürftigkeit, Krankheitsbewältigung ("Leben lernen mit einer chronischen Erkrankung") sowie Erhöhung der Lebensqualität. Der Patient lernt und erprobt, seine Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Ihm wird ein bewussterer Umgang mit seiner Gesundheit vermittelt und mit methodisch-therapeutischen Mitteln geholfen, seine krankheitsbestimmenden Verhaltensweisen zu korrigieren. Der Patient gewinnt ein spezifisches Wissen über den Umgang mit seinen Risikofaktoren bzw. seiner Gesundheitsstörung.


Das Motto: "Die Qualität der Leistung bestimmt den Erfolg!", leitet das Handeln des therapeutischen Teams. Diese Einstellung kommt den Patienten zugute, denn sie werden zu jeder Zeit auf höchstem medizinisch-therapeutischem Niveau betreut.

Indikationen

 

in Aufenthalt in der Klinik dient der Wiederherstellung und Erhaltung der Gesundheit, insbesondere bei:



Herz- und Kreislauferkrankungen

• koronare Herzerkrankungen

• Hyper- und Hypotonie

• arterielle und venöse Durchblutungsstörungen

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

 

• chronisch entzündliche und degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen
   sowie deren funktionelle Störungen

Stoffwechselerkrankungen

 

• Diabetes mellitus (Typ II)

• Gicht

• Fettstoffwechselstörungen

Erkrankungen der Atemwege

 

• chronische Bronchitis

• Emphysem

Fibromyalgie



Zöliakie / Sprue

Nach gesicherter Diagnose der Glutenunverträglichkeit

 

• glutenfreie Ernährung

• Ernährungsumstellung und Diätberatung



Fachpsychologische Behandlung der krankheitsbedingten somato-psychischen Beschwerden, u.a.

 

• depressive Verstimmungen

• Angststörungen

• soziale Unsicherheit

Psychische Störungen

 

 

Affektive Störungen

 

• rezidivierende depressive Störungen

• Dysthymia

Angststörungen

 

• Agoraphobien

• Panikanfälle

• generalisierte Ängste

Belastungs- und Anpassungsstörungen

 

• psychische Krisen

• mangelnde Leistungsfähigkeit

• depressive Verstimmungen

psychovegetative Erkrankungen und funktionelle Störungen

 

• des Herz-Kreislauf-Systems

• der Atmung

• des Magen-Darm-Traktes

• Schmerzstörungen



Diagnostik

Für die zielgerechte Behandlung sind aussagefähige diagnostische Informationen eine wichtige Grundlage. Soweit diese nicht vorliegen, besteht die Möglichkeit zur fundierten Diagnostik in den assoziierten Kliniken. Diese umfassen die Fachrichtungen: Innere Medizin, Kardiologie, Orthopädie und Neurologie.


Die Routinediagnostik im Haus beinhaltet:

 

• EKG

• Abdomen- und Schilddrüsensonographie

• Gefäßdoppler

• Farbkodierte Duplexsonographie

• D-PPG (Venenfunktionsprüfung)


Therapie

Ärztliche Therapie

 

Die ärztliche Therapie und Betreuung orientiert sich an den individuell unterschiedlichen Funktions- und Regulationsstörungen jedes Patienten

Regelmäßig werden - je nach Erkrankung und körperlicher Belastbarkeit - individuelle Behandlungsziele und Therapiepläne erstellt.

Kneipp-Therapie

 

Die Kneipp-Therapie ist eine Reiz- und Trainingsbehandlung. Sie normalisiert gestörte Funktionen, regt die körpereigenen Heilkräfte an und verbessert die Leistungsfähigkeit des Körpers, seiner Organe, des Stoffwechsels und des Abwehrsystems.

Zur Kneipp'schen Hydrotherapie werden angeboten:

 

• Wechselbäder

• Wechselgüsse

• medizinische Bäder mit Zusätzen

• Kneipp'sche Waschungen und Wickel

• Heusackauflagen

• Lehmpackungen

• Dampfbad und Sauna

 

Mittels der Massagebehandlung – Teilmassage, Druckstrahlmassage, Bindegewebsmassage, Lymphdrainage, Colonmassage – wird neben der Durchblutungssteigerung und der örtlichen Freisetzung von körpereigenen Wirkstoffen (Histamin, Acetylcholin) zusätzlich eine Tonisierung des Gefäßsystems und der inneren Organe erreicht.

 

Infolge der guten Aufnahme mancher Stoffe in Form von Gasen und Dämpfen durch die dünnwandigen Blutgefäße der Lunge hat sich die Inhalation auch zur raschen Zuführung von Heilmitteln ins Blut bewährt. Im Rahmen der Inhalationstherapie werden Warm- und Kaltinhalationen durchgeführt.

Bewegungstherapie

 

Im Bereich der Bewegungstherapie werden dem Patienten Kranken- und Atemgymnastik, Rückenschule sowie Bewegungsbäder angeboten.

Diese Übungen werden patientenspezifisch unter Anleitung und Führung von Krankengymnasten und Sporttherapeuten durchgeführt.

Psychologie und Psychotherapie

 

Das psychologische Behandlungsangebot richtet sich nach den Therapiezielen, die gemeinsam mit dem Patienten erarbeitet werden.

 

An Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung:

 

• Einzelgespräche

• themenzentrierte Gruppen

• Informationsveranstaltungen

• Gesundheitstraining

• autogenes Training

• progressive Muskelrelaxation

 

Das Therapiekonzept ist primär tiefenpsychologisch ausgerichtet, unter Einbeziehung gesprächstherapeutischer und lerntherapeutische orientierter Elemente. Der Patient wird aktiv in seinem Bewältigungsverhalten gefordert, um selbständig mit seinen körperlichen, psychischen und sozialen Problemen und Beschwerden umgehen zu lernen. Das Therapiekonzept wird für den Patienten transparent gemacht, um ihn zur aktiven Mitarbeit zu motivieren.

Gesundheitsförderung

 

Im Rahmen der Gesundheitsförderung werden Diäten und Sonderkostformen, Ernährungsberatung mit praktischen Übungen, Information zum Ausgleich von Bewegungsmangel angeboten.

Im psychologischen Bereich der Gesundheitsförderung werden Gruppen- und Einzelgespräche zur Modifikation des gesundheitlichen Risikoverhaltens angeboten, wie z. B. Stress- und Krankheitsbewältigung.